Willkommen bei eseloehrchen.de - Lesen ist sexy!

Billy

Billy von einzlkind – Rezension

Makaber, spannend und … anders!

Als Billy das erste Mal den Schalldämpfer auf seine Walther schraubt, denkt er an Nietzsche, den „großen Immoralisten, den Verbrecher, den Antichrist“. Zwölf Morde wird er im Lauf der Jahre begehen, dabei fing alles ganz harmlos an.
Billy wächst behütet in Duffmore, einer Kleinstadt in Schottland, auf. In der Familie seines Onkels und seiner Tante. Seine Hippie-Eltern haben sich kurz nach seiner Geburt mit einer Überdosis von der Welt verabschiedet. Von ihnen hat er die Liebe zur Musik geerbt. Zu den Ramones und den Joy Division, zu James Blake und Franz Ferdinand. Vom Onkel die Lust am Philosophieren. Sein Lieblingsphilosoph ist Nietzsche. Mit 22 Jahren tritt er in die Firma der Familie ein, eine Firma, die Auftragsmorde an Mördern erledigt. Mit Gerechtigkeit hat das für ihn nichts zu tun.
Er ist 34, als er nach Las Vegas fährt, um Whip zu treffen, ein Mitglied der Firma. Gemeinsam wollen sie eine Woche die Stadt der Spieler und Sünder erkunden und die nächsten Aufträge besprechen. Doch dann wird Billy von seiner Vergangenheit eingeholt. In Las Vegas kommt es zum Showdown. (Quelle: Amazon)

 

Schon die ersten Seiten haben mich umgehauen und das sollte auch so bleiben … bis zu einem Ende, über das ich nichts verraten mag, aber das so dermaßen krass ist, dass ich zunächst zu gar keiner Reaktion fähig war.

Schon die Beschreibung klang für mich absolut vielversprechend. Ein moderner Robin Hood? Ein schottischer Dexter? Nicht wirklich, denn Billy ist anders. Das Autorenteam einzlkind lässt ihn erzählen … ausschweifend … ausführlich. Wenn Billy einmal angefangen hat zu philosophieren, findet er so schnell keine Ende und wenn doch, dann ist es ziemlich abrupt und sprachlos machend.

Ich liebe diesen absolut schrägen Humor, Billy sinniert seitenlang über das Leben und die Menschen, analysiert und ich bin fasziniert, auch wenn ich nicht alles verstehe. Und dann endet dieser Abschnitt mit (S. 109):
Menschen. Leben.
Und dann gibt es natürlich noch die, die sterben.
Durch mich
“.

Dieser Stil macht das Buch aus, begegnet mir immer wieder. Man muss ihn mögen, um das Buch zu mögen. Ich liebe ihn. So direkt, so krass, so intensiv. Ich liebe den Schreibstil, den Sarkasmus, den schrägen Humor.

Manchmal minimalistisch intensiv, dann wieder weit ausholend und sehr ausführlich, diese Mischung ist einfach genial. Billy erzählt in der Ich-Form und wechselt dabei zwischen den aktuellen Ereignissen und seiner Vergangenheit. Beginnt mit Rückblicken in seine Kindheit, zu seinen verkorksten Eltern bis hin zu seinem Einstieg in die „Firma“. Mir haben die Rückblicke fast noch besser gefallen als die Gegenwart, aber beide Stränge sind geschwängert von Sarkasmus und schrägem Humor. Mir kam es teilweise vor wie eine explosive Mischung zwischen Tarantino-Dialogen und Dexter, der nur die Bösen tötet.

Manche Bücher brauchen Cliffhanger, Billy hat seine ganz eigene Art, Kapitel und Absätze zu beenden. S. 48: „Sie (Billys Tante Livy) war das Zentrum, der Pol, die heilige Macht und das Herz der Familie. Ihr Musikgeschmack war die Hölle.“ Bämm!

Neben der Philosophie gehört sein Herz der Musik, vieles kenne ich, manches habe ich gegoogelt und ein paar Leckerbissen entdeckt. Und dieser Satz, ja dieser Satz weckte in mir Erinnerungen und spricht mir aus der Seele: „Es war die Zeit, in der es noch Sinn machte, Musik auch physisch zu besitzen. Musik, die nicht nur klingt, sondern auch riecht, kratzt und knistert.“ (S.64)

Ich habe fast das Gefühl, dass Billy nur zu mir spricht, so vieles kann ich verstehen und oft bringt er mich zum Grinsen. Er ist ziemlich schonungslos, auch mit sich selbst: „Ich mag keine Mörder. Ich weiß, dass ich selbst einer bin. Tja.“ (S. 163)

Der angekündigte Showdown ist nicht so wie erwartet, auch das ist anders. Denn das Ende hält eine Überraschung bereit, die plötzlich das komplette Buch anders da stehen lässt!

Fazit: Ich mag auch keine Mörder, aber ich mag Billy. Denn ich mag ungewöhnliche Bücher und Billy ist in jeder Hinsicht ungewöhnlich!

Der Autor:
einzlkind ist ein Bestsellerautor. 2010 erschien sein Roman Harold, 2013 Gretchen. (Quelle: Verlagsseite)

„Billy“ ist im Insel Verlag erschienen.

Webseite Team Einzlkind

Leseprobe

Meine Rezension bei Amazon und weitere Infos zum Buch findet ihr hier.

1 Kommentar

  1. AlexanderAlexander11-09-2015

    „… bis zu einem Ende, über das ich nichts verraten mag …“

    Das gefällt mir besonders an Deinen Rezensionen. Im Gegensatz zu etlichen anderen Rezensenten verfügst Du bei Deinen Texten über das Gespür, uns (potentiellen) Lesern nicht das eigene Lese-Vergnügen zu nehmen, indem bereits vorab munter die Handlung ausgeplaudert wird. Diese „wohlige“ Zurückhaltung ist mir jetzt schon öfters bei Dir aufgefallen – Kompliment!

Schreib deine Meinung!

*