Willkommen bei eseloehrchen.de - Lesen ist sexy!

Weil Ich Layken Liebe

Weil ich Layken liebe von Colleen Hoover – Rezension

Weil ich Layken liebe Rezension „Keine gute Idee“

Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück – drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg… (Klappentext)

Ich bin immer etwas irritiert, wenn ich so gehypte Bücher lese und schon beim Lesen merke, dass ich die allgemeine Begeisterung nicht in dem Maß teilen kann. Das Buch hat mir gut gefallen, aber ein Highlight ist es für mich einfach nicht. Es gibt wunderschöne Momentaufnahmen, die mich dahinschmelzen ließen. Aber es waren eben nur Momente. Einiges fand ich sehr übertrieben, anderes schon tausendmal gelesen. Nach der ersten Hälfte wollte die Autorin die Geschichte mit noch mehr Dramatik puschen und ab da ging es für meinen Lesegenuss eher bergab. Das war mir einfach zu viel.

Anfangs war ich noch angetan. Layken erzählt in der Ich-Form in einer angenehmen und nicht übertrieben „jungen“ Sprache. So wirkt es für mich glaubhaft. Die erste Begegnung mit Will, die ersten zaghaften Gefühle, die emotionale Achterbahn, all das wird mir sehr einfühlsam und überhaupt nicht kitschig beschrieben und ich fand es zum Seufzen schön. Richtig umgehauen hat mich der erste Poetry-Slam – „Der blaue Pullover“. Da dachte ich nur „Wow“, das will ich auch mal erleben. Die Beiträge der Slammer waren für mich die Highlights in diesem Buch und ich habe sie in vollen Zügen genossen, ich bekam Gänsehaut und weiche Knie. Sehr gut gefallen haben mir die Auszüge aus den Songtexten von Laykens Lieblingsband „The Avett Brothers“. Eine schöne Idee, um mich auf die jeweiligen Kapitel einzustimmen.

Aber die Geschichte drumherum hat mich nur teilweise überzeugt. Das Drama „Schülerin liebt Lehrer“ ist nicht wirklich neu und das Familiendrama wirkte für mich im zweiten Teil sehr aufgesetzt. Die Charaktere waren schon liebenswert, vor allem Laykens kleinen Bruder und seine Rückwärtstage fand ich so knuffig. Aber Layken und Will sind mir nicht dauerhaft nah gekommen. Manches war schön, manches war traurig und manches fand ich überzogen und unglaubwürdig.

Was zunächst aussah wie eine emotionale Achterbahnfahrt, war dann letztendlich eine nette Geschichte, die mich zwar bewegt aber nicht wirklich berührt hat.

Das Buch ist im DTV erschienen.

Homepage von Colleen Hoover

Leseprobe

Meine Rezension bei Amazon und weitere Infos zum Buch findet ihr hier.

 

 

 

2 Kommentare

  1. ClauDiaClauDia04-08-2014

    Ich mag ehrliche Rezis, vielen Dank… ich schleich schon ewig um das Buch rum, habs zuhause, aber… eben weil es so gehypt wurde…
    LG Claudia

  2. […] Bücheraxt Eselöhrchen Fandom […]

Schreib deine Meinung!

*